vita referenzen filme tv/image kontakt links
home

"Mads Mikkelsen - Mein Leben"
D 2011; HDCam; 43min

Regie: Jean Boué
Kamera: Knut Schmitz
Ton: Sven Klöpper, Zora Butzke
Produktion: Telekult GmbH
Im Auftrag von ZDF/ARTE

Für Frauen ist er sexy, für Männer cool. Er selbst sieht sich eher als netter Junge von nebenan, der lieber im Stadion weilt als im Theater. Schauspieler Mikkelsen ist ein Besessener, der es hasst, nicht der Beste zu sein. Bekenntnisse eines erfrischend unreifen Dänen.

weitere projekte

"Berliner Ecken und Kanten - Die Potsdamer Strasse"
D 2011, 45min; Digibeta

Regie: Jean Boué
Kamera: Oliver Gurr
Produktion: RBB
Im Auftrag vom RBB

Was für die einen ein Albtraum ist, ist für die anderen ein Dorf, aus dem sie nie weg wollten. 16.000 Autos fahren täglich durch die Potsdamer Straße, die durch ihre Ausstrahlung und Bebauung einzigartig ist. Der Film von Jean Boué erzählt von der Potsdamer Straße in Berlin und ihren Bewohnern, die den Zustand ihrer geliebten "Potse" spiegeln.

"Mama Afrika - die Hoffnung eines Kontinents"
D 2009; Digibeta; 60min

Regie: Chiara Sambuchi
Kamera: Peter Klotz
Ton: Silvio Reichenbach
Produktion: Lavafilm
Im Auftrag vom SR/ARTE

Der Dokumentarfilm "Mama Afrika - die Hoffnung eines Kontinents (AT)" porträtiert vier Frauen, die für den Aufbruch Afrikas in eine neue Zeit stehen. Sie kennen die dunkle Seite des Kontinents und haben sie durchlebt. Doch Margaret, Radio-Chefin aus Uganda, Automechanikerin Nandéye, Designerin Marcia und Grace, die in Lesotho eine Klinik für Aidskranke leitet, blicken nach vorne. Sie ergreifen ihre Chance auf ein besseres Leben für sich, für ihre Familien und die Gesellschaft und sind die Hoffnung des neuen Afrika.

"Stasi auf dem Schulhof"
D 2011; HDCam; 43min

Regie: Annette Baumeister
Kamera: Jean Schablin, David Sünderhauf
Produktionsleitung: Sascha Lienert
Produktion: Februar Film GmbH
Im Auftrag vom WDR/MDR

„Stasi auf dem Schulhof“ ist eine Dokumentation über Missbrauch, über beschädigte Seelen, in denen das Gift der Staatssicherheit bis heute fortwirkt. Tausende Betroffene leben heute in Deutschland, kaum einer von ihnen traut sich, darüber zu sprechen. Zu groß ist die Angst, stigmatisiert zu werden. In der Dokumentation kommen drei ehemalige Schüler zu Wort, die während ihrer Schulzeit von der Stasi angeworben sind.

"Mielkes Rache"
D 2008; HDTV; 52 und 45min

Regie: Ute Bönnen & Gerald Endres
Musik: Robert Papst & Hugo Siegmeth
Produktion: docstation medienproduktion GmbH
Im Auftrag vom MDR

1981 verhängt das Oberste Gericht zum letzten Mal ein Todesurteil in der DDR. Der Verurteilte, Dr. Werner Teske, wird am 26. Juni 1981 in Leipzig mit einem Kopfschuss hingerichtet. Sein Verbrechen: Er war Offizier der Stasi und hatte geplant, in den Westen überzulaufen, diese Pläne aber nie in die Tat umgesetzt. Die Geschichte von Werner Teske ist die Geschichte eines Mannes, der in die Stasi eintritt, an ihr zerbricht und vernichtet wird.

"Detroit - zwischen Utopie und Untergang"
D 2010; Digibeta; 75min

Regie: Roland May
Kamera: Peter Klotz
Ton: Silvio Reichenbach
Produktion: Lavafilm
Im Auftrag vom SR/ARTE

Neue Ideen haben in Detroit heute mehr Raum, als irgendwo anders auf der Welt. Die Erinnerung an die goldene Ära ist noch da, ebenso die an den Hochmut jener Jahre. Zwischen leer stehenden Fabrikhallen und Hochhausruinen suchen die Menschen nun nach der anderen Welt von morgen. Auf der einen Seite findige Tüftler auf der Suche nach der automobilen Zukunft. Elektromobilität ist das Zauberwort. Auf der anderen Seite steht für viele die Abkehr von der Warenwelt im Vordergrund. Sie wollen den Wandel in der Gesellschaft, nicht in der Technik. Die Zukunft hat schon wieder begonnen, in Detroit. Die Dokumentation ist 2010 mit dem Hauptpreis der Friedrich und Isabel Vogel-Stiftung ausgezeichnet worden.

"Hauptsache Arbeit: - Der Top Manager - Karriere um jeden Preis?" - Menschen Hautnah; D 2007; HDV; 43min

Regie: Marc Bauder
Kamera: Börres Weiffenbach
Ton: Johannes Schmelzer Ziringer
Tonschnitt:Anton Feist
Produktion: bauderfilm
Im Auftrag vom WDR

Stephan Biesenbach (42) ist ein erfolgreicher Top-Manager auf dem Weg nach ganz oben und er selbst bezeichnet sich gern als "Workaholic". Seine Frau muß seine beruflichen Ambitionen mittragen - seit fünfzehn Jahren führen sie nun schon eine Wochenendehe. Als er dann ein verlockendes Angebot, in die Konzernzentrale nach Stockholm zu wechseln, bekommt, signalisiert seine Frau sehr deutlich: Sie und die Kinder werden nicht umziehen. Er muss sich entscheiden...
"Der Top Manager" wurde 2008 mit dem Hauptpreis der
Friedrich und Isabel Vogel-Stiftung ausgezeichnet.

"Ardia - Sardinien, Stolz und Ehre hoch zu Ross"

D 2011; HDCam; 52min

Regie: Svea Andersson
Kamera: Svea Andersson
Produktion: Medienkontor GmbH
Im Auftrag von ARTE

In einem sardischen Hirtendorf findet seit mehreren hundert Jahren ein ganz besonderes Schauspiel statt: Mit einem wilden Pferderennen ehren die Einwohner von Sedilo ihrem "Heiligen" Konstantin, der eigentlich römischer Kaiser war und ein Wegbereiter des frühen Christentums. Die sogenannte "Ardia" von Sedilo stellt die entscheidende Schlacht Konstantins nach. Für die streng gläubigen Dorfbewohner ist dieses Rennen Anfang Juli der religiöse und gesellschaftliche Höhepunkt des Jahres. Auch zehntausende Sarden und Touristen pilgern in das bergige Hinterland Sardiniens, um die einzigartige Atmosphäre der Ardia mitzuerleben. 360° - GEO Reportage hat die wilden Reiter von Sedilo kennengelernt und sie während ihres riskanten Reiterspektakels begleitet.